Die schnelle Schaffung von ausreichend wohnortnahen Schulplätzen liegt uns deshalb am Herzen. Hierfür brauchen wir kürzere und schnellere Entscheidungswege.

Die CDU wird daher:

  • ausreichend Schulplätze unter Einsatz aller Möglichkeiten in allen Schulstufen bereitstellen. Dazu gehören die Weiterentwicklung digitaler Planungsinstrumente, rechtzeitige Bedarfsplanungen zur Errichtung von „fliegenden Klassenzimmern“ oder Neubauten sowie die Anpassung des Raumbedarfs an die aktuellen Schulprofile;

  • vorhandene Schulräume effizienter nutzen und gegebenenfalls durch angemietete Räume in der Umgebung ergänzen;

  • das Schuldorf der Gustav-Heinemann-Schule nach dem Auszug der Schule in das neue Schulgebäude als „Drehscheibe“ für ausgelagerte Schulen erhalten;

  • die Kleingartenanlage Eschenallee in Tempelhof keinem provisorischen Schulbau opfern. Stattdessen ist ein provisorischer Standort am Rande des Tempelhofer Feldes zu prüfen und die Johanna-Eck-Schule als künftige Gemeinschaftsschule schnellstmöglich um einen Grundschulteil und ggf. eine Oberstufe barrierefrei auszubauen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag